Ueber das leitende Princip der Wirthschaftslehre, insbesondere der Nationalökonomie, in Bezug auf Moral und Recht. Eine zur Erlangung der Magisterwürde verfasste Abhandlung, etc

Передняя обложка
Laakmann, 1852 - Всего страниц: 16
0 Отзывы
Google не подтверждает отзывы, однако проверяет данные и удаляет недостоверную информацию.

Результаты поиска по книге

Отзывы - Написать отзыв

Не удалось найти ни одного отзыва.

Избранные страницы

Другие издания - Просмотреть все

Часто встречающиеся слова и выражения

Популярные отрывки

Стр. 6 - ... intends only his own security; and by directing that industry in such a manner as its produce may be of the greatest value, he intends only his own gain, and he is in this, as in many other cases, led by an invisible hand to promote an end which was no part of his intention. Nor is it always the worse for the society that it was no part of it. By pursuing his own interest he frequently promotes that of the society more effectually than when he really intends to promote it.
Стр. 5 - ... nihil honestius magnificentiusque quam pecuniam contemnere, si non habeas, si habeas, ad beneficentiam liberalitatemque conferre.
Стр. 23 - Erscheinung" stellt sie die bürgerliche Gesellschaft dar; der Staat endlich ist die in der freien Selbstständigkeit des besondern Willens zugleich allgemeine und objective Freiheit, die vollständige Einheit des Einzelnen und des Allgemeinen, des Subjectiven mit der Objectivität, — die Sphäre der verwirklichten Sittlichkeit: „die selbstbewusste sittliche Substanz".
Стр. 38 - Breslau 1794" heisst es Bd. III S. 41: „Jeder einzelne Mensch ist immer darauf bedacht, das Kapital, über welches er zu gebieten hat, auf das vortheilhafteste zu benutzen. Es ist wahr, er hat dabei seinen Vortheil und nicht den Vortheil der Gesellschaft vor Augen, aber natürlicher oder vielmehr nothwendiger Weise leitet ihn das Studium seines eigenen Vortheils gerade auf solche Anwendungen seines Kapitals, welche zugleich der Gesellschaft am meisten Vortheil bringen.
Стр. 21 - Das Problem aller Moralphilosophie ist ein absoluter Wille. Dieser kann in einer moralischen Welt nur durch Vereinigung der höchsten Individualität mit der höchsten Allgemeinheit des Willens erreicht werden.
Стр. 43 - Nicht von dem Wohlwollen des Fleischers, Brauers und Bäckers erwarten wir unser Mittagsmahl, sondern von der Sorgfalt^ die sie für ihr eigenes Interesse tragen. Wir wenden uns nicht an ihre Menschenliebe, sondern an ihren Eigennuß, und reden ihnen nie von unsern Bedürfnissen, sondern von ihren Vortheilen vor.
Стр. 20 - Handle nach derjenigen Maxime, durch welche du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.**) Darum sei ihm der Inhalt des Ethos gleich*) Friedrich Julius Stahl „Geschichte der Rechtsphilosophie,
Стр. 6 - By preferring the support of domestick to that of foreign industry, he intends only his own security; and by directing that industry in such a manner äs its produce may be of the greatest value, he intends only his own gain, and he is in this, äs in many other cases, led by an invisible band to promote an end which was no part of his intention.
Стр. 44 - Reichthums und der Armuth des Menschen bei weitem weniger in der Fähigkeit des Menschen, seine Gütermasse für seine eigenen Zwecke als Mittel zu gebrauchen, und zu verwenden, als in der Fähigkeit, sich die Nothwendigkeiten, Bequemlichkeiten, und Vergnügungen des Lebens durch die Arbeit Anderer zu verschaffen. — Kurz über den Gebrauch der Güter zum Verkehr, scheint Smith ihren eigentlichen Gebrauchswerth für den Menschen ganz übersehen zu haben.

Библиографические данные